Kinesiotaping - Kinesio Tape

Was ist Kinesiotape?

Kinesiotape ist ein elastisches Band aus Baumwolle mit einer Acryl-Klebeschicht. Dadurch, dass das Tape dieselbe Elastizität und Dicke hat wie die menschliche Haut, passt sich das Tape besonders gut an jede natürliche Bewegung des Körpers an.

Das Kinesiotape bleibt vier bis sieben Tage auf der Haut kleben und ist wasserfest, lediglich ein Reiben über die Ränder sollte vermieden werden.

Kinesiotape wird bei verschiedenen Beschwerden und Verletzungen verwendet. Der körpereigene Heilungsprozess wird stimuliert, indem es Unterstützung und Stabilität bietet, ohne dabei die Beweglichkeit zu beeinflussen. Aus diesem Grund wird das medizinische Tapen oftmals als ergänzende Behandlungsmethode verwendet.

Kinesiotape: Wirkung

Beim Anbringen eines Kinesiotapes werden die Muskeln und Gelenke in eine vorgedehnte Position gebracht wobei anschließend das K-Tape auf der Haut angebracht wird. So behält der Körper die vollständige Bewegungsfreiheit.

Sobald der Körper(teil) in eine entspannte Position zurückkehrt, hebt das K-Tape die Haut ein wenig an. Dies kann sehr gut anhand der Wellen des Tapes beobachtet werden. Diese werden als Convolutions bezeichnet.

Durch die Convolutions entstehen Freiräume zwischen der Ober- und Unterhaut, in der zahlreiche Rezeptoren der Nerven, Blut- und Lymphgefäßen liegen.

Auf der äußersten Hautschicht (stratum superficiale), befinden sich rund 85 % der Schmerzrezeptoren. Durch das Tape wird darüber das schmerzstillende System aktiviert. Der Schmerz wird vermindert, wodurch der Patient sich wieder besser bewegen kann und sich die ursprüngliche Muskelfunktion wieder einstellen kann.

Eine Verbesserung wird oftmals schon während der ersten Behandlung verspürt.